Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Immer mehr Elektroautos sind auf deutschen Straßen zu sehen. Auch in unserer Region gibt es mehr und mehr E-Autos und Ladestationen. Die Ladesäuleninfrastruktur ist bereits gut ausgebaut und wächst stetig.

Grundsätzlich funktioniert ein E-Auto, indem elektrische Energie in mechanische Energie umgewandelt wird. Die Drehbewegung für den Antrieb wird durch das erzeugte Magnetfeld erreicht. Da z. B. keine Wärmeverluste eintreten, ist der Wirkungsgrad eines elektrischen Motors deutlich höher als bei einem Verbrennungsmotor. Die elektrische Energie wird in einer Batterie gespeichert. Die Batteriekapazität hängt vom Auto ab und wird in Kilowattstunde (kWh) angegeben. Die Batteriekapazitäten, welche direkte Auswirkung auf die Reichweite hat, liegen zwischen etwa 17,6 kWh (bei einem Smart EQ fortwo) und etwa 100 kWh (bei einem Tesla S P100D)

Die Reichweite berechnet sich folgendermaßen:

Reichweite [km] = Batteriekapazität [kWh] / (Verbrauch [kWh] / 100 km) * 100

Der Verbrauch liegt bei den meisten Elektroautos zwischen 12 und 20 kWh pro 100 km Strecke. Zum Vergleich: Für das Kochen eines Essens für vier Personen benötigen Sie ungefähr eine Kilowattstunde.

Die Ladezeit berechnet sich folgendermaßen:

Ladezeit [h] = Batteriekapazität [kWh] / Ladeleistung [kW]

Die Ladeleistung wird von der Ladesäule vorgegeben. Gängig sind die 22 kW AC-Ladesäulen, welche z. B. mit dem Typ2-Stecker bedient werden. Sie können Ihr E-Auto auch zu Hause an die Schuko-Steckdose anschließen, allerdings haben Sie dort nur eine Leistung von ca. 2,3 kW und damit eine höhere Ladezeit. Technisch ist dies jedoch problemlos möglich. Es empfiehlt sich allerdings für zuhause eine Wallbox, also einen einzelnen Ladepunkt z. B. für die Hauswand, anzuschaffen. Die Preise für gängige 11 kW-Modelle liegen etwa zwischen 500 – 1.000 €. Für ein 22 kW-Modell zahlen Sie etwa 850 – 1.400 €. Lassen Sie sich hierzu auch von Ihrem Stromanbieter beraten.

*Die Preise wurden im Januar 2019 ermittelt und sind nur eine unverbindliche Schätzung*

Zusätzlich gibt es seit Anfang 2019 die Möglichkeit „Autostrom“ zu beziehen, so kostet die Kilowattstunde weniger und das Laden wird günstiger. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie einen separaten Zähler installieren.

Sollten Sie Interesse haben, testen Sie ein E-Auto von einem Autohaus Ihrer Wahl und lassen Sie sich vom E-Auto selbst überzeugen. Des Weiteren können Sie sich mit dem Öko-Rechner die Gesamtkosten bei einer Neuanschaffung anzeigen lassen. Diesen finden Sie unter „Beraten lassen“.

Sie möchten beraten werden?

Gefördert durch

Impressionen